Erinnerungsseite
Benny Bohn

Jenny’s Gedanken

Ich bin Jenny, Bennys kleine Schwester. Die Schwester vom besten Bruder aller Zeiten. Ich möchte euch auf dieser Seite an meinen Gedanken und Erinnerungen teilhaben lassen und vor allem möchte ich sie für mich nutzen, um das Geschehene zu verarbeiten.


27.12.2013

Ich träume in letzter Zeit fast jede Nacht von dir. Es sind die unterschiedlichsten Momente, die darin wiederholt werden. Manchmal sind es Erlebnisse, die wir zusammen erlebt haben, manchmal weiß ich, wenn ich morgens aufwache, auch gar nicht mehr was ich geträumt habe. Nur das ich von dir geträumt habe, aber oft sind es auch die Bilder vom Krankenhaus. Die ganzen Geräte stehen um dein Bett herum. Du liegst mit dem Kopf Richtung Fenster die Augen geschlossen und dann verändert sich der Herzschlag auf dem Monitor und du wachst auf. Auf einmal ist alles, wie es einmal war. Und dann ist da jeden Morgen, nachdem ich aufgewacht bin diese Enttäuschung, die Trauer und diese Wut. Die Wut auf dieses Krankenhaus und außerdem habe ich beim Aufwachen und bei den Gedanken an das Krankenhaus immer ein Gefühl in der Hand. Das Gefühl als ich zum ersten Mal deine vielleicht etwas zu kalte, leblos wirkende Hand gehalten habe.

Ich verstehe nicht, wie so ein liebevoller, führsorglicher und vor allem selbstloser Mensch so früh aus seinem Leben gerissen werden musste. Du hast in deiner zurückhaltenden Art immer nur Gutes gewollt. Es ist unfair. Das Leben ist unfair. Ich vermisse dich so schrecklich.


26.12.2013

Die Weihnachtszeit ist geschafft. Bruderherz, Weihnachten ist ohne dich nicht das selbe. Man kann sogar sagen Weihnachten ist ohne dich nichts. Jedes Jahr lief Weihnachten gleich ab. Nachmittags kamen Omas, Opas und Onkel Frank mit Theresa zum Kaffee und wir aßen Kuchen. Wenn ich irgendwann genug von den Gesprächen hatte oder keine Lust mir irgendeine Meinungsverschiedenheit anzuhören , bin ich meist auf mein Zimmer gegangen und oft kamst du nach. Das war immer diese eine Stunde zwischen Kaffee und Abendbrot, auf die ich mich besonders freute. Wir saßen einfach in meinem Zimmer haben über alles mögliche gequatscht, was uns gerade in den Sinn kam. …


12.12.2013

Geschwisterliebe ist die einzige Liebe, die nie enden wird.

Mein Bruder ist einer der wichtigsten Menschen in meinem Leben. Genau wie meine Eltern war er seit ich geboren wurde für mich da. Mir ist erst jetzt mit der Zeit bewusst geworden, wie wichtig er war. Er war mein Held. Ich hab immer zu ihm aufgeblickt und ich war verdammt stolz auf ihn.

 “Mein cooler, großer Bruder!”

Benni+Jenni

“Ihr könnt mir gar nichts anhaben, mein großer Bruder passt auf mich auf!”

Er hat immer auf mich aufgepasst und mich beschützt. Niemand durfte mir ein Haar krümmen. Ich vermisse ihn schrecklich. Es fehlt ein Stück. Ein Verlust, der uns für immer unkomplett sein lässt.

Und es stimmt: Ich werde niemals aufhören meinen Bruder zu lieben – niemals!